Simulation ist mehr als Software

Direktkontakt
0
Wunschliste
0 0
Warenkorb
DE
Update zu Optics

Kompakte Eindrücke und Erfahrungen mit dem neuesten Ansys-Update für Optics.

Ansys 2022 R1 - Optics

Hier ein Auszug der Neuerungen und Weiterentwicklungen aus dem Bereich Optics.

Auf einen Blick

Unter den neuen Funktionen in 2022 R1, sind die folgenden hervorzuheben:

  • Speos GPU Compute
  • LightField, ein neues Ansys-Dateiformat, das die Speicherung und gemeinsame Nutzung erleichtert.
  • Ermöglichung von benutzerdefinierten optischen Oberflächenmodellen, die in C++ oder Python geschrieben wurden.
  • Neues Post-processing für dynamische Effekte wie roller shutter und motion blur.
  • Graded material models
  • Aero-optische Phänomene
  • Auswirkungen mechanischer Verformung auf optischen Eigenschaften

im Detail

2022R1

SPEOS

  • Speos bietet jetzt GPU Compute, was zu einer Verbesserung der Simulationsleistung führt (Benchmarks zeigen eine 140- bis 260-fache Beschleunigung im Durchschnitt), ohne Verlust an Genauigkeit und mit einem besseren Verhältnis zwischen Leistung und Kosten.
  • LightField, ein neues Ansys-Dateiformat, das die Speicherung und gemeinsame Nutzung von vorberechneten Simulationszwischenergebnissen für Teilstrukturen innerhalb eines optischen Systems erleichtert. Simulationszeit wird dadurch verkürzt und die gemeinsame Nutzung von Blockboxen durch Zulieferer und deren Kunden mit IP-Schutz ermöglicht.
  • Plug-in-Funktionen für Oberflächeneigenschaften, um benutzerdefinierte optische Oberflächenmodelle zu ermöglichen, die in C++ oder Python geschrieben wurden. Neue Modelle können die Verwendung von Materialbeschreibungen von Drittanbietern und die Nutzung von Daten aus anderen Ansys-Tools wie Lumerical FDTD ermöglichen.
  • Weitere Produktivitätsverbesserungen sind der Preset Manager, UX-Verbesserungen und der beschleunigte Import von CATIA-Projekten.
  • Der Parameter-Manager bietet einen erweiterten Satz exponierter Parameter, um die Optimierung einer breiteren Palette von Speos-Designs einschließlich Lichtleitern und Projektionslinsen zu ermöglichen.
  • Neues Post-Processing zur besseren Modellierung dynamischer Szeneneffekte wie roller shutter und motion blur.
  • Abgestufte Materialmodelle zur Erfassung der Auswirkungen von Inhomogenität auf Brechungsindex und Absorption.
  • Speos modelliert jetzt aero-optische Phänomene, um die Aberrationseffekte kompressibler turbulenter Strömungen in der Nähe der optischen Projektions- oder Betrachtungsöffnung zu berücksichtigen.
  • Kopplung mit Ansys Mechanical, um die Simulation der Auswirkungen mechanischer Verformung auf die optischen Eigenschaften zu ermöglichen.

Alle Informationen wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Angaben ohne Gewähr.

Hinweise zur Installation und Lizenzierung für Ansys Produkt Updates

Hinweise zur Installation

HINWEISE ZUR INSTALLATION

Da Microsoft die Wartung von Windows 7 zum 14. Januar 2020 offiziell beendet hat, wird Windows 7 von Ansys ebenfalls nicht mehr unterstützt. Schon allein aus Sicherheitsgründen wird ein Update auf Windows 10 empfohlen.

Der Download der Software kann wie gewohnt über das Ansys Customer Portal erfolgen:
Software Download

Für Neukunden ist vor dem Download die Erstellung eines Benutzerlogins erforderlich. Für diese Registrierung wird die aktuelle Kundennummer benötigt.

Zum Download der Ansys Software empfehlen wir das Herunterladen der ISO-Images. Mit dieser Download-Option erhalten Sie alle Daten und müssen keine Einzelmodule zu einem Installationsarchiv zusammenbauen. Das Brennen einer DVD ist nicht erforderlich, da die geladenen ISO-Images auch mit entsprechenden Tools wie 7-Zip (bitte unbedingt aktuelle Version verwenden!) oder WinRAR entpackbar sind. Bitte verwenden Sie NICHT die Windows eigene Zip Utility oder WinZip, da diese die Images nicht fehlerfrei entpacken  könnten. Die einzelnen ISO-Images müssen dabei immer in eigene Ordner entpackt werden, um ein Überschreiben gleichnamiger Dateien zu vermeiden.

Weitere Hinweise zur aktuellen Ansys Release 2022 R1 sind im Download-Menü unter dem Punkt "Getting Started" verfügbar. Diese Hinweise enthalten Informationen zu den Themen: Highlights of Release, Platform Support Documents, Important Notices, Downloads & Prerequisites, Installation;

Mit Ansys 2022 R1 werden nur 64bit-Betriebssysteme unterstützt. Dies gilt sowohl für die Lizenzierung als auch für die Client- / Server-Installation der Ansys Software. Weitere Informationen zum Plattform-Support stehen unter dem folgenden Link zur Verfügung:
Plattform-Support

In den Ansys Inc. Release Notes finden sich folgende wichtige Mitteilungen:

Compatibility with Previous Releases

Backwards Compatibility: Ansys 2022 R1 was tested to read and resume databases from the following previous versions: 2019 R1, 2019 R2, and 2019 R3, 2020 R1, 2020 R2, 2021 R1. Note that some products are able to read and resume databases from releases prior to 2019 R1. See the specific product sections below for more information. For those products that cannot directly read a 17.x, 18.x, or 19.x database in 2021 R2, first resume it in a supported version and then resume that database in 2022 R1.

Upward/Forward Compatibility: No previous release has the ability to read and resume a database from a more recent release.

Advisories

In addition to the incompatibilities noted within the release notes, known non-operational behavior, errors and/or limitations at the time of release are documented in the Known Issues and Limitations document. See the Ansys customer site or online Help for information about the Ansys service packs and any additional items not included in the Known Issues and Limitations document. First-time users of the customer site must register to create a password.

For a list of issues and limitations in previous releases that have been resolved in Release 2022 R1, refer to the Resolved Issues and Limitations document on the Ansys Help site.

For the most recent version of the current release's Release Notes document, see the Ansys, Inc. Release Notes section of the Ansys Help internet documentation website.

Hinweise zur Lizensierung

HINWEISE ZUR LIZENZIERUNG

Beim Update auf die Version 2022 R1 sind zuerst alle vorhandenen Lizenzserversysteme auf das neue Release zu aktualisieren.

Mehr Informationen zum Platform Support bei Ansys

Prüfen Sie bitte desweiteren vor der Lizenzserveraktualisierung, ob Ihr Lizenzkey für diese Verwendung geeignet ist. Hierbei muss das Release-Datum der neuen Version 2021 R1 vor dem Wartungsablaufdatum des entsprechenden Lizenzinkrements liegen.

Für alle Lizenzkeys die nach dem 7. Januar 2021 ausgestellt wurden, ist die Installation des neuen Lizenzmanagers von 2021 R1 notwendig.

Die Datei setupLM.exe wurde seit 2020 durch die -LM command option ersetzt. Dieser Befehl kann in Verbindung mit setup.exe sowohl für command line als auch silent installation verwendet werden (Beispiel: setup.exe -LM bzw. setup.exe -silent -LM).

  • "Ansys Common Licensing" (ansyscl.exe) ersetzt "licensing interconnect"
  • New Licensing Client Settings Utility ("elastic licensing" supported as failover, reduced license manager upgrades, industry standard "FlexNet Publisher" (FNP) implementation)

Mit der Bestellung einer Wartungsverlängerung erhält der ASC (Ansys Support Coordinator) automatisch ein aktuelles Lizenzfile. Bei Bedarf kontaktieren Sie bitte unsere Vertragsabteilung: lizenz@cadfem.de. Nach jeder Wartungsverlängerung müssen die erhaltenen Lizenzdateien eingespielt werden, um eine Verfügbarkeit der aktuellen Lizenzen und die Kompatibilität zu neueren Ansys Versionen sicherzustellen.

Sie haben Fragen zum neuen Ansys Release?

Schreiben Sie uns gerne eine E-Mail und wir beantworten Ihre Anfrage so schnell wie möglich.

lizenz@cadfem.de

Sie haben Fragen zum neuen Ansys Release?

Unsere Experten sind für Sie da und erläutern Ihnen gern, welche neuen Möglichkeiten sich für Ihre Branche ergeben.